Trekking, Canyoning und Ausflüge

Für Liebhaber von Ausflügen und Spaziergängen an der frischen Luft, bietet Sardinien viele Wanderwege von unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeitsgrad, die das ganze Jahr lang begehbar sind.

Unter den zu Fuß zurücklegbaren Routen in unmittelbarer Nähe gibt es, zum Beispiel, die Spaziergänge entlang der Lagune von San Teodoro und dem Strand La Cinta, die Besteigung der Insel Tavolara oder die Trekkingwege in den Wäldern des Monte Nieddu.

Für junge Leute und Sportsfreunde stellen die Canyonings dagegen eine sportliche, adrenalinreiche und vergnügliche Erfahrung dar, und machen es möglich einen mitreißenden und außergewöhnlichen Tag zu verbringen und die vom Wasser ausgehöhlten Schluchten zu erforschen und sonst schwer erreichbare Plätze zu besichtigen.

Wenn man stattdessen den ganzen Tag besonderen Besichtigungen widmen möchte, sehr interessant und eindrucksvoll sind die Ausflüge Richtung Cala Luna und den Stränden des Golfo di Orosei, oder die Wanderwege im Supramonte, wo man den Sport auch mit der Kostprobe von typischen, önogastronomischen Produkten verbinden kann.

Önologische Touren

Wein stellt sicherlich einer der bekanntesten und geschätzten Lebensmittelprodukte Sardiniens dar, wo der Weinbau auf eine tausendjährige Tradition zurückblicken kann und heute noch den Hauptanbau der Insel darstellt. Dank seiner Aussetzung an Sonne, Wind und Salzhaltigkeit und der besonderen Zusammensetzung des Bodens, wurde der Anbau von vielen autochthonen Weinreben entwickelt, die Weis- und Rotweine von großer Qualität haben entstehen lassen.
Unter den Weisweinen, überragt in der Gallura die Produktion des Vermentino di Gallura, DOCG Wein der sehr mit Fisch und Meeresfrüchten harmoniert, wobei als Rotweine sind für Sardinien typisch der Cannonau und der Carignano, die Weine von großer Stärke herstellen und oft von hochprozentigem Alkoholgehalt.

Für alle Liebhaber von gutem Wein gibt es viele Weinkeller, die in der Gallura besichtigt werden können, die Weinproben anbieten und direkten Verkauf ihrer Produkte. In der Nähe der Costa Corallina befinden sich, zum Beispiel, die Weinkeller von Surrau (35 km), Masone Mannu (25 km), der Weinkeller vom Vermentino Monti (35 km) und Unmaredivino (45 km). Pakete mit Tour und Weinprobe einschließlich Transport Service sind auf Anfrage an der Rezeption oder per E-Mail verfügbar.

Wassersport

In den Städtchen von Porto S. Paolo und Marina Maria (nur 1 km vom Hotel entfernt) gibt es in der Sommersaison verschiedene Aktivitäten für Meer- und Sportliebhaber.

Tauchen: Tauchtouren, um die Wunder des Schutzgebietes zu entdecken, von versunkenen Schiffswracks bis zu den Unterwasserriffen von Tavolara, von archäologischen Stätten bis zu den eindrucksvollen Meeresgründen der “Secca del Papa”, einer der schönsten Tauchgänge des Mittelmeers.

Windsurf: am Strand von Marina Maria, auf der anderen Seite von Capo Ceraso gelegen, befindet sich die nahegelegenste Windsurfschule der Gegend. Die besondere Form des Golfs von Olbia, auf den der Strand blickt, und seine günstige Ausrichtung zum Wind machen diese Stelle ideal sowohl für Anfänger als auch für die erfahreneren Liebhaber dieses Sports.

Rad fahren

Sehr panoramisch und interessant sind für die Liebhaber des Mountainbikes die empfohlenen Strecken, die die Küste entlang laufen und es ermöglichen, zahlreiche Strände und Küstenlandschaften während der Fahrt zu bewundern.

Das Hotel Ollastu stellt seinen Gästen kostenlos Fahrräder zur Verfügung, um die in der Nähe liegenden Strände zu erreichen, wobei für die Sportlicheren gibt es auf Anfrage einen Verleih von professionellen Fahrrädern.

Bootsausflüge

Ohne Zweifel der beste Weg, um die Wunder des Schutzgebiets zu entdecken und die wichtigsten Inseln und Stätte von größtem naturalistischen und panoramischen Interesse zu besichtigen.

Erstes Ziel überhaupt ist Tavolara, die Dracheninsel die aus dem Meer ragt und sich mit ihrem charakteristischen Profil gegen den blauen Himmel abhebt und unumstritten das Panorama dieser Gegend dominiert. Deutlich unterscheidet sie sich in Form und Höhe von den anderen Inseln und verdankt ihre Besonderheit der unterschiedlichen Kalkzusammensetzung ihrer steil ins Meer abfallenden Felsen. Die komplette Umschiffung der Insel ermöglicht ihre einzigartige Form von allen Blickwinkeln zu erfassen und von Nahem ihre steilen Klippen zu bewundern, wo man auch einige kletternde Ziegen erblicken kann. Eine Rast an Land hingegen ermöglicht die Strände des Spalmatore di Terra und des Passetto zu besichtigen.
Fährt man dann weiter Richtung der Insel Molara, kann man ihre berühmten “Piscine” bewundern – ein besonders kristallklarer Meeresabschnitt mit türkisen Tönen – und nicht weit vom Schiffswrack Chrisso, ein Frachtschiff das Mitte der 70er Jahre auf die Felsen gelaufen ist und heute noch aus dem Meer hervorragt. An besonders klaren Tagen und mit wenig Schiffsverkehr, kann man, wenn man Glück hat, auch Delphingruppen auf der Durchreise in dieser Gegend beobachten.
Wenn wir dagegen nach Süden Richtung Küste weiterfahren, treffen wir auf die “Sassi Piatti” von Cala Girgolu, glatte Granitplatten die wie ein Strom ins Meer fließen, und, noch weiter, die endlos langen Strände von Cala Brandinchi und der Cinta in San Teodoro.

Auf Bestellung organisiert das Hotel Ollastu für seine Gäste Bootsausflüge mit individuell angepassten Routen, Skipper und die Möglichkeit auf den Inseln zu Mittag zu essen. Für weitere Informationen zu den Routen und Tarifen, setzen Sie sich mit der Rezeption in Verbindung oder senden Sie eine Anfrage per E-Mail.

Küstenstrecken

Es gibt zahlreiche Badeorte und andere Sehenswürdigkeiten, die nicht weit entfernt von der Costa Corallina sind und mit einer kurzen Autofahrt einfach erreichbar sind und bieten eine Vielzahl von Bestimmungsorten für Fahrstrecken, die man an einem Tag zurücklegen kann. Von den mondäneren Stränden der Costa Smeralda bis zu den kleinen Ortschaften im Landesinneren, berühmt für die einheimische Herstellung von Kunsthandwerk und Gastronomie, von der Schönheit der Inselgruppe der Maddalena bis zu den wundervollen Strändchen von Cala Gonone und Orosei, bis zu den Nuraghendörfern und zu den vielen archäologischen Stätten.

Für Informationen über die wichtigsten verfügbaren touristischen Routen und über Feste, und Märkte, fragen Sie an der Rezeption nach.

Website mit EU-Mitteln und mit Unterstützung der Autonomen Region Sardinien erstellt